Autogenes Training

Prof. Johannes Heinrich Schultz entwickelte in den 20er Jahren das Autogene Training, welches als ein Kind der Hypnose zu verstehen ist.

Es ist ein auf Autosuggestion beruhendes Entspannungsverfahren, deren Wirksamkeit wissenschaftlich erwiesen ist.

 

Autogenes Training lässt sich in drei Themenbereiche einteilen:

  • Autogenes Training als körperliche Entspannung
  • Autogenes Training als mentale Stärkung
  • Autogenes Training als tiefenpsychologisches Werkzeug

Das Autogene Training versetzt den Körper in einen Entspannungszustand. Unser Gehirn ist im Wachzustand im Bethabereich und wechselt während dem Autogenen Training in den Alpha- und dann in den Thetabereich. In diesem Zustand werden alle Sinne bewusst wahrgenommen, aber der Verstand bekommt eine Pause. Dadurch ist es uns möglich, mit dem Unterbewusstsein zu kommunizieren und z. B. alte Glaubensmuster aufzulösen.

 

Behandlungsbereiche  Autogenes Training

  • körperliche Entspannung
  • Stressprävention wie auch Stressreduktion
  • Aufarbeitung tiefenpsychologischer Themen und Auflösung alter Glaubensmuster
  • diverse Erkrankungen (w. z. B. Burnout, Depression, Bluthochdruck, Essstörungen usw.)
  • Rauchentwöhnung, Gewichtsregulierung
  • Prüfungsvorbereitung
  • Vorbereitung sportlicher Wettkämpfe
  • Schmerzregulierung
  • Körperbewusstsein, Achtsamkeit
  • bei Ängsten (w. z. B. Flugangst, Prüfungsangst, Angststörungen etc.)
  • Traumata

Du kannst das Autogene Training als Basis entweder im Einzelcoaching erlernen, oder innerhalb eines Gruppenkurses.

Dies ermöglicht dir ein selbsttätiges Anwenden. Nach Erlernen kannst du deine Ressourcen jederzeit und überall abrufen.

Im Einzelcoaching begleite ich dich gern in deinem persönlichen Prozess, damit wir das Autogene Training speziell für dich gestalten und anwenden können.